Hauptinhalt

Biotopkartierung

Biotopkartierung im Offenland

Biotopkartierung im Wald

Biotopkartierung im Offenland

Biotopkartierung 1996 bis 2002 (SBK2)

 

In den Jahren 1996 bis 2002 wurde vom Landesamt für Umwelt und Geologie der zweite Durchgang der Selektiven Biotopkartierung (SBK2) im Offenland durchgeführt.

Näheres zur Methodik ist in der Kartieranleitung beschrieben. Die nicht mehr aufgelegte Broschüre kann nur noch als scan-Fassung im pdf-Format bereitgestellt werden. Die Qualität ist daher eingeschränkt.

Biotopkartierung 2006 bis 2008 (SBK3)

Von 2006 bis 2008 wurden die Ergebnisse der SBK2 im Offenland im Bereich ausgewählter topografischer Karten aktualisiert („SBK3“).

Übersicht Kartierung SBK3

Es wurden - soweit möglich - im jeweiligen Bearbeitungsbereich alle in der SBK2 erfassten Biotope im Offenland aufgesucht und aktualisiert sowie neu aufgefundene Biotope erstmalig erfasst. Näheres zur Methodik ist in der Kartieranleitung beschrieben.

Außerhalb der Bearbeitungsbereiche liegen für Biotope im Offenland nur die Ergebnisse der SBK2 vor.

Biotopkartierung ab 2009

Ab 2009 wird die selektive Biotopkartierung im Offenland in der bisherigen Form nicht mehr durchgeführt.

Biotopdaten werden statt dessen laufend im Rahmen des Grobmonitorings von FFH-Lebensraumtypen erfasst .

LRT, die seit 2010 im Rahmen des Grobmonitoring erfasst wurden sind grundsätzlich auch als Biotope erfasst. Außerdem wurden für die Bereiche (TK 25 und FFH-Gebiete), in denen das FFH-Grobmonitoring bis 2016 abgeschlossen wurde, auch eine Sonderkartierung des Feuchtgrünlandes durchgeführt.

Eine vollständige Erfassung aller Biotope findet nicht statt (Übersicht Bearbeitungsbereich FFH-Monitoring). Die Daten werden als Geodatendienst angeboten. In den betroffenen Bereichen werden ausschließlich die im Rahmen des FFH-Grobmonitoring erfassten Biotope bzw. die Ergebnisse der Sonderkartierung angezeigt.

Biotopkartierung im Wald

Die Biotopkartierung im Wald erfolgt unter Federführung des Staatsbetrieb Sachsenforst (bis 2000 Landesanstalt für Forsten).

zurück zum Seitenanfang